Bongos spielen lernen

Bongos spielen lernen macht viel Spaß und geht schnell und leicht. Schon bald werden Sie sich über erste Erfolgserlebnisse freuen. Wir geben Ihnen wertvolle Tipps zum Bongos spielen lernen. Wichtig ist, dass Ihre Bongos gut zu Ihnen passen. Hinweise für die Auswahl der passenden Trommeln finden Sie im Ratgeber „Die passenden Bongos auswählen“. Notenkenntnisse sind zum Trommeln nicht erforderlich. In unserem Tutorial erfahren Sie, wie Sie Ihrem Instrument großartige Sounds entlocken.

Literatur zum Bongos spielen lernen finden Sie hier: *

1. Schritt: Die Sitzhaltung

Setzen Sie sich auf einen Stuhl oder Hocker. Wenn vorhanden, nehmen Sie einen „Drum-Hocker“ oder ein „Cajón“. Setzen Sie sich vorne an die Kante, damit Sie das Instrument gut mit den Beinen halten können. Nehmen Sie die traditionelle Spielhaltung ein. Die Beine sollten einen Winkel von etwa 90 Grad bilden. Halten Sie die Trommeln zwischen den Beinen. Die Macho, die kleinere Trommel, sollte etwas oberhalb des Knies in der linken Kniebeuge und die größere Hembra-Trommel etwas unterhalb des Knies auf dem rechten Unterschenkel ruhen. Das gilt für alle Rechtshänder. Sollten Sie Linkshänder sein, gehen Sie umgekehrt vor. Halten Sie Ihre Bongos leicht schräg mit der Fellseite nach vorne. Alternativ lassen sich die Trommeln auf ein spezielles „Stativ“ bzw. einen „Bongo Stand“ montieren. Besonders geeignet sind dafür „Single Stand-Stative“. Das ist vorteilhaft, wenn Sie im Stehen spielen möchten. Wollen Sie die Bongos mit weiteren Trommeln kombinieren, verwenden Sie einen „Multi Percussion Holder“ oder „Multi Percussion Stand“.

2. Schritt: Erste Sounds spielen

Stellen Sie sich beim Trommeln vor, die Bongos seien heiße Herdplatten und berühren Sie die Felle immer nur ganz kurz. Halten Sie die Hände in einem Abstand von circa 20 Zentimetern über dem Instrument. Schlagen Sie mit der Kuppe Ihres rechten Zeigefingers kräftig auf dem Rand der rechten Trommel. Dabei sollte der Finger direkt nach dem Anschlag zurück schnellen. So erzeugen Sie die sogenannten „Open Tones“. Open Tones sind Sounds mit einer freien Entfaltung des Klangs und offenem Ausschwingen des Fells und des Kessels. Selbstverständlich können Sie auch mit dem linken Zeigefinger Open Tones spielen. Einen Open Tone erzeugen Sie am besten durch das Anspielen des Fellrands mit dem vorderen Glied Ihres Zeigefingers.

3. Schritt: Übung für Anfänger

Zählen Sie einen 4/4-Takt. Auf die Zählzeiten 1, 2 und 3 spielen Sie die Macho und auf der 4 die Hembra. So erzeugen Sie Ihren ersten einfachen Bongo-Groove. Im nächsten Schritt können Sie dann mit dem linken Zeigefinger auf „2 und“ einen zusätzlichen Ton einfügen. Die hell und knackig klingenden Bongos haben sehr hart gespannte Felle. Sie sollten daher mit ordentlich Kraft gespielt werden. Seien Sie also nicht zu vorsichtig! Malträtieren Sie jedoch Ihre Finger nicht zu sehr.

4. Schritt: Finden Sie den Puls

Der Puls der Musik unterscheidet sich von Takt. Er ist das, was Sie intuitiv fühlen. Es ist der Puls, der Sie beim Tanzen leitet oder zur Musik mit dem Fuß wippen lässt. Legen Sie eine Musik auf und spielen Sie dazu. Vertrauen Sie darauf, dass Sie den Puls fühlen. Der Puls hilft Ihnen, den Takt zu finden. Üben Sie am besten täglich und schon bald wird es Ihnen immer leichter fallen, im richtigen Takt zu spielen.

5. Schritt: Der Martillo

Der Martillo ist ein typischer Rhythmus beim Bongos spielen. Mit dem Martillo sind Sie musikalisch überall zu Hause. Der Klassiker lässt sich sehr gut und unabhängig vom Genre, in nahezu allen Styles einsetzen. Er wird mit hammerartigen Schlägen im Viertel-Takt gespielt. Der Begriff Martillo kommt aus dem Spanischen und bedeutet Hammer. Das folgende Video erklärt wie der Sie den Martillo spielen können: